“Sento le voci”

Beratung, Forschungsziele und Training

über das Phänomen der akustischen Halluzinationen

Am Institut für Psychologie und Psychotherapie von Padua, hat eine Gruppe von klinischen Forschern und Experten ein Interventionsmodell entwickelt, um das Problem des “Stimmenhörens”, nicht unbedingt mit psychotischen Ursprung, zu lösen. Für dieses Problem, schlägt das Institut Forschungsziele Beratung und Training vor.   Dank der durchgeführten Studien, hat die Gruppe ein multifokales Beratungs- und Interventionsmodell entwickelt, auch unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Konfigurationen des Phänomens in den Menschen. Unter den verschiedenen Verfahren, wenn es benötigt wird, kann eine psychotherapeutische Behandlung vorgeschlagen werden. Die Ziele der Beratung und Behandlung können zweierlei sein: 1) den Zuhörer erlauben, sich von den Stimmen nicht gestört zu fühlen, zu erlernen mit ihnen zu leben, sie zu akzeptieren und zu kontrollieren, und Angst- und Furchtreaktionen zu beseitigen; 2) die psychologische Verletzlichkeit des Individuums zu ändern, in die, in bestimmten Fällen, die Halluzination und diejenige Prozessen, die das Phänomen selbstverstärken und bewahren, angreifen. Die Gruppe hat auf nationaler Ebene, sowie in Verbindung mit ähnlichen internationalen Gruppen, eine Untersuchung über das Phänomen begonnen, wie es von seinen Protagonisten wahrgenommen, beschrieben und betrachtet wird: die Stimmenhörer. Cristina Contini, Enrico Molinari, Maria Quarato, Alessandro Salvini